Termine

Naturtheater Greifensteine
Sa 11.08.2018  18.00 Uhr
Mi 15.08.2018  15.00 Uhr
Mi 22.08.2018  15.00 Uhr
So 26.08.2018  15.00 Uhr
Mi 29.08.2018  15.00 Uhr
Sa 01.09.2018  15.00 Uhr

Inszenierungsteam

Inszenierung
Tamara Korber
Musikalische Leitung
Dieter Klug
Ausstattung
Robert Schrag
Choreographie
Sigrun Kressmann

Besetzung

Graf Peter Homonay, Obergespan des Temeser Komitats
Jason-Nandor Tomory
Conte Carnero, Königlicher Kommissär
Michael Junge
Sándor Bárinkay, ein junger Emigrant
Frank Unger
Kálmán Zsupán, ein reicher Schweinezüchter
László Varga
Arsena, seine Tochter
Madelaine Vogt
Mirabella, Erzieherin im Hause Zsupáns
Bettina Corthy-Hildebrandt
Ottokar, ihr Sohn
Marcus Sandmann
Czipra, Zigeunerin
Anna Bineta Diouf
Saffi, Zigeunermädchen
Bettina Grothkopf
Pali
Olaf Kaden
Seppl
Paul Wiehe

Chor
Extraballett
Kleindarsteller

Der Zigeunerbaron

Operette in drei Akten
nach einer Erzählung des Mór Jókai von Ignaz Schnitzer
Musik von Johann Strauß


PREMIERE
Samstag | 11. August 2018 | 18.00 Uhr
Naturtheater Greifensteine


Sándor Bárinkay, eine der schillerndsten Figuren der Operettenliteratur, Sprössling einer wohlhabenden Familie, die vor Jahren ins Exil getrieben worden ist, kehrt an den Ort seiner Kindheit zurück, um sein Eigentum zurückzuholen. In den Ruinen des Schlosses leben jetzt Zigeuner und der reiche, ungehobelte Schweinezüchter Zsupán hat sich inzwischen die Ländereien der Bárinkays unter den Nagel gerissen. Er sieht die Rückkehr des rechtmäßigen Erben natürlich mit großem Unbehagen – bis Sándor um die Hand seiner Tochter Arsena anhält. Die aber liebt eigentlich Ottokar, den armen Sohn ihrer Erzieherin Mirabella, und weist den fremden Freier ab. Ihr zukünftiger Mann müsse mindestens ein Baron sein, sagt sie.

Bárinkay zieht sich zu den Zigeunern zurück, die ihn gleich zu ihrem Baron ernennen, zum Zigeunerbaron. Das neue Oberhaupt verliebt sich in die Pflegetochter der alten Zigeunerin Czipra. In der Schloßruine seiner Vorfahren hält Bárinkay nach Zigeunerbrauch Hochzeit mit Saffi. In der Hochzeitsnacht träumt die Braut von einem Schatz, der im Schloß vergraben sei. Und diesen Schatz gibt es wirklich!

„Der Zigeunerbaron“ ist neben der „Fledermaus“ das erfolgreichste Werk des Walzerkönigs Johann Strauß. Jetzt auf den Greifensteinen.


AGB       IMPRESSUM       DATENSCHUTZ 611 | 5700 | 5492 LOGIN
Signet gruen Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen.