9. Philharmonisches Konzert

Antonín Dvořák
„Karneval“ Konzertouvertüre A-Dur op. 92

Antonín Dvořák
Konzert für Violine und Orchester
a-moll op. 53

Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 10

 

 

Das 9. Philharmonische Konzert widmet die Erzgebirgische Philharmonie dem Vater der modernen tschechischen Musik, Antonín Dvořák, dessen Todestag sich am 1. Mai zum 115. Mal jährt. Den Auftakt des Abends bildet die Konzertouvertüre „Karneval“ A-Dur op. 92. Sie ist die mittlere einer Ouvertüren-Trilogie, die Dvořák mit Natur, Leben und Liebe überschrieben hat. Das Werk, dessen grandiosem Schwung sich kein Hörer entziehen kann, spiegelt den bunten Wirbel des Lebens.
Das Konzert für Violine und Orchester a-moll op. 53 widmete der Komponist dem großen Geiger Joseph Joachim, der an der Entstehung des Werks auch regen Anteil nahm. Die Komposition fällt in die „slawische Periode“ Dvořáks und folgt im Wesentlichen den klassischen Vorbildern ihrer Gattung.
Solistin ist Liv Migdal, in dieser Saison Artist in Residence der Erzgebirgischen Philharmonie Aue, die an diesem Abend ihr außergewöhnliches Können zum dritten und letzten Mal in dieser Spielzeit unter Beweis stellen wird.
Dvořáks Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 10, die 1873 entstand, steht noch unter dem Einfluss von Franz Liszt und Richard Wagner, weist aber auch schon deutlich neue Tendenzen auf, die eine gewisse Experimentierfreude des Komponisten erkennen lassen. So hat diese Sinfonie nur drei Sätze; das Scherzo fehlt. Die Uraufführung 1874 in Prag dirigierte Bedřich Smetana.


Termine

Kulturhaus Aue
Sa11.05.2019 19.30 Uhr
Eduard-von-Winterstein-Theater
Mo13.05.2019 19.30 Uhr

DIRIGENT

SOLISTIN

Liv Migdal – Violine – Artist in Residence
AGB       IMPRESSUM       DATENSCHUTZ 506 | 3891 | 6580 LOGIN
Signet gruen Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen.