Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Musiktheater > Musical

Andersen - Ein märchenhaftes Leben

Wer kennt nicht die Märchen von „Däumelinchen“, dem „Hässlichen Entlein“ oder der „Kleinen Meerjungfrau“? Sie alle stammen aus der Feder von Hans Christian Andersen, dem genialen Märchenerzähler, der seiner Autobiographie den Titel „Märchen meines Lebens“ gab, weil er es nicht fassen konnte, dass er, der Sohn eines armen Schusters aus der dänischen Provinz, tatsächlich zum wohlhabenden Schriftsteller geworden war. Das Musical „Andersen – Ein märchenhaftes Leben“ mit der Musik des amerikanischen Komponisten Frank Loesser basiert auf dem Musikfilm „Hans Christian Andersen und die Tänzerin“ mit Danny Kaye in der Hauptrolle, der in den 50er Jahren ein Welterfolg war. Es schildert den Weg des jungen Schusters Andersen, der seine Heimatstadt Odense verlassen muss, damit er mit seiner Märchenerzählerei den Kindern nicht den vernünftigen Kopf verdreht. In Kopenhagen verliebt er sich – sehr unglücklich – in die Tänzerin Doro; doch auch hier erzählt er sich mit seinen Märchen in die Herzen der Kinder und wird zum berühmten Autor, auf den schließlich auch die Menschen in Odense stolz sind.

Fast 50 Jahre nach seiner Entstehung wird dieses hinreißend schöne Stück zum ersten Mal in Deutschland auf die Bühne gebracht: in Annaberg-Buchholz.



Die Vorstellung am 28. April 2024 findet als Relaxed Performance statt.

Theater ist eine Vereinbarung. Die Künstler_innen und das Bühnenpersonal verabreden, wie die Vorstellung ablaufen soll. Die Zuschauer_innen nehmen die Plätze ein und befolgen viele ungeschriebene Regeln. Diese sind scheinbar klar und alle sind einverstanden. Aber das Ganze kann auch ziemlich stressig sein. Geht es uns nicht allen manchmal so? Ruhig sitzen, nicht reden, den Platz nicht verlassen können, ziemlich lange und im Dunkeln ...
Eine Relaxed Performance – Entspannte Vorstellung – richtet sich an alle, die sich im Theater ein bisschen freier fühlen möchten. Wir brechen mit der konventionellen Theateretikette und lassen während der Vorstellung die Türen des Zuschauer_innenraums offen. Wir möchten eine entspannte Atmosphäre schaffen und eine Rückzugsmöglichkeit in unserem Snoozle-Raum auf der Studiobühne anbieten. Wir lassen die Lichter an und zeigen eine reizarme Aufführung für alle, die vorher gezögert haben, ins Theater zu gehen. Wir freuen uns auf Sie!


Pressestimmen

„[…] Hinreißend, schön, märchenhaft, empfehlenswert: Das sind die Prädikate, die das Publikum am Samstagabend nach der Premiere des Musicals „Andersen – ein märchenhaftes Leben“ vergab. Minutenlanger tosender Applaus im Annaberger Winterstein-Theater sprach für sich. Immer wieder öffnete sich der Vorhang, feierte das Publikum die Darsteller. Keine tiefgründige, schwermütige Geschichte, sondern ein lockerleicht erzähltes „Märchen“ mit eingängigen Melodien (Leitung Dieter Klug) hat Birgit Simmler inszeniert. […]“

„[…] Mark Weigel scheint die Rolle des Märchendichters nicht nur schauspielerisch, sondern auch optisch auf den Leib geschrieben: hochgewachsen, schlank und dazu ein markantes Gesicht. Weigel brilliert gesanglich und darstellerisch zwischen dem wunderbar harmonisch agierenden Kinderchor. Absolut rührend erzählt er später einem Jungen, der wegen fehlender Haare Außenseiter ist, die Geschichte vom hässlichen Entlein. Schusterlehrling Richard Glöckner besticht mit einem unglaublichen Spielwitz. Es macht Spaß, ihm zuzuschauen, wie er über die Bühne hüpft, sich an den Rand setzt und dabei seine Beine in den Orchestergraben baumeln lässt. Diese kleinen witzigen Spitzfindigkeiten stehen exemplarisch für die gesamte Inszenierung. […]“

„[…] Trotz aller Leichtigkeit, mit der das Familienstück daherkommt, gelang es der Regisseurin, eine Art zweite Ebene, die durchaus zum Weiterdenken anregt, auf die Bühne des Eduard-von-Winterstein-Theaters zu bringen. Wesentlichen Anteil daran hat die überaus gelungene Ausstattung von Martin Scherm. […]“

Freie Presse | Katja Lippmann-Wagner | 13.03.2023

FAMILIENTHEATER | DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG
Musik und Gesangstexte von Frank Loesser
Neues Buch von John Fearnley, Beverley Cross und Tommy Steele
Nach dem Film „Hans Christian Andersen und die Tänzerin“
Orchestrierung und Arrangements: Don Walker
Deutsche Fassung von Sabine Ruflair (Gesangstexte) und Jürgen Hartmann

Termine

Bühne

Do28.03.2419.30 Uhr
So14.04.2415.00 Uhr
So28.04.2415.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Sa18.05.2419.30 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 

Tickets online kaufen Tickets online kaufen
Tickets anfragen Tickets per Email anfragen

Besetzung

Hans Christian Andersen Mark Weigel
Peter, sein Lehrling Richard Glöckner
Madame Doro, Primaballerina des Königlichen Balletts in Kopenhagen Milena Pumberger
Niels, ihr Mann László Varga
Otto, Impresario der Ballettcompagnie / Schulmeister + Meerhexe + H. Holm Leander de Marel
Primaballerina Double Natsuki Katori
Prinz Leon Damm
kleine Rollen Opernchor des Eduard-von-Winterstein-Theaters
Kinder Lana Anders / Tim Blutner / Josi Drechsler / Ella Niehus / Luna Päßler / Hanna Schreiber / Lotta Tzschanter
Extraballett Bianca Arnold / Jessica Böhlmann / Nataliia Ligai / Marie Schurtz
Orchester Erzgebirgische Philharmonie Aue

Inszenierungsteam

Musikalische Leitung Dieter Klug
Inszenierung Birgit Simmler
Ausstattung Martin Scherm
Choreographie Tim Zimmermann
Chorleitung Daniele Pilato
Dramaturgie Lür Jaenike

Öffnungszeiten

Servicebüro
Markt 9

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Mo bis Fr: 10.00 – 17.00 Uhr
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

Partner und Unterstützer
<
>
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.
Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.