Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Sprechtheater > Schauspiel

König Drosselbart

Ach ich arme Jungfer zart,
ach hätt ich genommen
den König Drosselbart!


Diesen Stoßseufzer der hochmütigen Prinzessin, der kein Freier gut genug war, kennt jung und alt. Die Faszination der Geschichten der Gebrüder Grimm ist bis heute ungebrochen und jede Generation verfolgt auch das Märchen vom König Drosselbart mit Spannung und Vergnügen.

Aber von vorn: Prinzessin Serina macht es ihrem Vater wirklich nicht leicht: Statt sich brav aus den zahlreichen heiratswilligen Grafen, Prinzen und Königen einen geeigneten Ehemann auszusuchen, verspottet sie alle Bewerber – auch diesen einen jungen König mit dem spitzen Kinn, den sie kurzerhand „Drosselbart“ nennt. Doch der verliebt sich in das freche Mädchen und schmiedet einen Plan, wie er zusammen mit dem jetzt wirklich ratlosen königlichen Vater doch noch ihr Herz erobern kann. Er kommt als armer Spielmann verkleidet wieder und Serinas Odyssee durch das schwere Leben einer Bettlersfrau beginnt. Zu ihrem Glück gibt es da aber noch die Ratte René, die ihr aus jeder Zwickmühle wieder heraushilft, nebenbei, so zum Spaß, ein bisschen Unsinn treibt und am Ende dafür sorgt, dass Serina doch noch die glückliche Braut des Königs „Drosselbart“ wird. Am Ende hat Prinzessin Serina ihren Traumprinzen gefunden und vielleicht war es ja gar nicht so verkehrt, ihrem Vater nicht blind zu gehorchen, sondern etwas zu riskieren und auf den Mann zu warten, der sie wirklich liebt und auch etwas zu tun bereit ist, um sie zu erobern.


... Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
PREMIERE
 Samstag, 13. November, 15:00 Uhr

Weihnachtsmärchen nach den Gebrüdern Grimm von Marco Linke

Termine

Bühne

Sa13.11.2115:00 Uhr Tickets anfragen 
Mi17.11.2115:00 Uhr Tickets anfragen 
So21.11.2115:00 Uhr Tickets anfragen 
Mo22.11.2109:00 Uhr Tickets anfragen 
Mo22.11.2111:00 Uhr Tickets anfragen 
Mi01.12.2110:00 Uhr Tickets anfragen 
Do02.12.2109:00 Uhr Tickets anfragen 
Do02.12.2111:00 Uhr Tickets anfragen 
Fr03.12.2109:00 Uhr Tickets anfragen 
Fr03.12.2111:00 Uhr Tickets anfragen 
Mi08.12.2109:00 Uhr Tickets anfragen 
Mi08.12.2111:00 Uhr Tickets anfragen 
Fr10.12.2109:00 Uhr Tickets anfragen 
Fr10.12.2111:00 Uhr Tickets anfragen 
So12.12.2115:00 Uhr Tickets anfragen 

Kulturhaus Aue

Mi15.12.2109:00 Uhr

Bühne

Fr17.12.2110:00 Uhr Tickets anfragen 
Mo20.12.2109:00 Uhr Tickets anfragen 
Mo20.12.2111:00 Uhr Tickets anfragen 
Mi22.12.2109:00 Uhr Tickets anfragen 
Mi22.12.2111:00 Uhr Tickets anfragen 
Di28.12.2110:00 Uhr Tickets anfragen 
Mi29.12.2110:00 Uhr Tickets anfragen 
Do30.12.2110:00 Uhr Tickets anfragen 
So09.01.2215:00 Uhr Tickets anfragen 
Mo10.01.2209:00 Uhr Tickets anfragen 
Mo10.01.2211:00 Uhr Tickets anfragen 

Tickets anfragen Tickets per Email anfragen

Besetzung

Musikalische LeitungPeggy Einfeldt
König DrosselbartMalte Haas
König/Kaufmann Blaschke/ Chefkoch GusteauMarvin Thiede
René, die Ratte/Prinz von KomischluckdistanKira Lorenza
Prinzessin SerinaLinda Prinz

Inszenierungsteam

InszenierungAndreas Ingenhaag
AusstattungMartin Scherm
ChoreographieSigrun Kressmann
DramaturgieAsia Schreiter

Öffnungszeiten

Servicebüro
Buchholzer Straße 65

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Montag bis Freitag:
9.00 – 13.00 und
14.00 – 18.00 Uhr

Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.