Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



 

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG
Das blaue Klavier

Radio-Oper von Matthias Theodor Vogt
Musik von Albena Petrovic-Vratchanska
PREMIERE
Sonntag | 10. Januar 2021 | 19.00 Uhr
Große Bühne

Unter den Millionen Menschen, deren Leben durch die Herrschaft der Diktatoren Hitler und Stalin zerstört wurden, waren zwei Künstlerinnen, die beide zu Anfang des 20. Jahrhunderts in verschiedenen Teilen Europas geboren wurden. Beide waren begnadete Pianistinnen, deren Karrieren früh und hoffnungsvoll begonnen hatten, bevor sie in Haft kamen, weil sie im falschen Moment am falschen Ort waren. Durch die Kraft der Musik waren sie in der Lage, der Verzweiflung Widerstand zu leisten.
Die französische Pianistin Vera Lautard-Chevtchenka, in Turin geboren, in Paris aufgewachsen, verheiratet mit einem russischen Diplomaten, wurde 1941 in Russland verhaftet und überstand das Straflager in Sibirien, indem sie sich aus einem Holzbrett eine Klaviatur baute und ihre jetzt stummen Lieblingsstücke darauf spielte. Alice Herz-Sommer, zwei Jahre jünger als Vera, in Prag geboren, Jüdin, wurde 1943 mit ihrem Mann und ihrem Sohn nach Theresienstadt deportiert, dem Vorzeigelager der Nazis, mit dem sie der Welt beweisen wollten, dass die Juden im Konzentrationslager ein gutes Leben hätten. Alice Herz-Sommer musste Konzerte geben, so, als wäre die Welt in Ordnung. Sie spielte alles auswendig.
Vom Überleben dieser beiden Frauen in bedrängendsten Lebensverhältnissen erzählt das Musiktheater-Projekt „Das blaue Klavier“, mit Musik der bulgarischen Pianistin und Komponistin Albena Petrovic-Vratchanska. Der Titel des Abends geht auf Else Lasker-Schülers Gedicht „Mein blaues Klavier“ zurück, das sie 1937 in Zürich schrieb, kurz bevor sie nach Jerusalem emigrierte; es handelt von einem blauen Spielzeugklavier, Symbol für eine verloren gegangene glückliche Kindheit vor dem Beginn der Katastrophen des 20. Jahrhunderts.


Mein blaues Klavier

Ich habe zu Hause ein blaues Klavier
Und kenne doch keine Note.
Es steht im Dunkel der Kellertür,
Seitdem die Welt verrohte.
Es spielten Sternenhände vier –
Die Mondfrau sang im Boote.
– Nun tanzen die Ratten im Geklirr.
Zerbrochen ist die Klaviatur.
Ich beweine die blaue Tote.
Ach liebe Engel öffnet mir
– Ich aß vom bitteren Brote –
Mir lebend schon die Himmelstür,
Auch wider dem Verbote.

Else Lasker-Schüler


Termine

Große Bühne
So10.01.2021 19.00 Uhr Tickets anfragen 
Fr22.01.2021 19.30 Uhr Tickets anfragen 
Sa30.01.2021 19.30 Uhr Tickets anfragen 

Tickets anfragen Tickets per Email anfragen
AGB       IMPRESSUM       DATENSCHUTZ 449 | 175 | 3765 LOGIN
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen als regional bedeutsame Einrichtung.