Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Sprechtheater > Schauspiel

Die Dreigroschenoper

Jonathan Peachum hat ein ebenso originelles wie lukratives Geschäftsmodell entwickelt: Die Bettler von Soho werden in seiner „Agentur“ in bedauernswerte Versehrte verwandelt, um so die Taschen der besser Betuchten zu öffnen. Den Erlös kassiert der „Bettlerkönig“ zum großen Teil selbst. Aber auch andere kriminelle Aktivitäten sind im Moloch Soho an der Tagesordnung. Erfolgreichster Schwerverbrecher ist Macheath, genannt Mackie Messer, der sich unangreifbar wähnt, ist er doch mit dem Polizeichef Tiger Brown befreundet. Zur Konfrontation zwischen Peachum und Macheath kommt es, weil Polly, die Tochter Peachums, sich in den Gangsterkönig verliebt und die beiden heimlich heiraten. Peachum organisiert eine gewaltige Bettler-Demo und erpresst damit den Polizeichef. Und Mackies Beziehungen zur Hure Jenny und zu Lucy, der Tochter Tiger Browns, tragen ebenfalls dazu bei, dass er schließlich unter dem Galgen landet. Doch da erscheint ein „reitender Bote“...

Bertolt Brecht war gerade 30 Jahre alt, als er mit seiner auf der englischen „The Beggar’s Opera“ basierenden „Dreigroschenoper“ einen triumphalen Erfolg erlebte.
Noch immer ist das Stück mit seinen von Kurt Weill in den unterschiedlichsten Musikstilen vertonten zeitlos-populären Gassenhauern wie dem „Kanonensong“, der „Ballade der Seeräuber-Jenny“, dem „Eifersuchtsduett“ und natürlich der Moritat „Und der Haifisch, der hat Zähne“ eines der beliebtesten deutschen Bühnenwerke.



Die Vorstellungen am 13. April 2024 und am 17. Mai 2024 finden mit Audiodeskription statt.

Der Einlass beginnt 2 Stunden vor Vorstellungsbeginn.

Mit diesem Projekt versuchen wir bereits seit einigen Jahren, das Publikum zu erreichen, das sonst von der visuellen Seite unserer Vorstellungen ausgeschlossen bleibt. Zwei Aufführungen der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht, Musik von Kurt Weill, bieten wir mit Audiodeskription an. Dabei wird das Bühnengeschehen synchron von Sprecher_innen über Kopfhörer beschrieben. Wir bitten Sie, uns bei der Reservierung beziehungsweise beim Ticketkauf Ihren Bedarf an In-Ear-Geräten mitzuteilen. 90 Minuten vor Stückbeginn bieten wir eine blindengerechte Führung über die Bühne, eine Stückeinführung und eine Kostümpräsentation an.

In Kooperation mit dem Blinden- und
Sehbehindertenverband Sachsen e. V


Kost-Probe am Samstag, 9. März 2024, 11.00 Uhr

Mit einem neuen Format wollen wir Ihnen Stücke und Inszenierungen schon vor der Premiere näher bringen. Statt des Premierenschaufensters im Foyer bieten wir Ihnen ab dieser Spielzeit den Besuch einer öffentlichen Probe an. Immer am Samstag – eine Woche vor der Premiere (also nicht wie bisher am Sonntag) um 11.00 Uhr – können Sie direkt dabei sein und für eine halbe Stunde zuschauen, wie auf der Bühne gearbeitet wird. Sie sehen Schauspieler_innen oder Sänger_innen in Aktion, erleben, wie der/die Regisseur_in Anweisungen und Tipps gibt und sind so hautnah bei der Entstehung der Inszenierung dabei. Danach erhalten Sie die Gelegenheit, mit Mitgliedern des Regieteams und/oder des Ensembles zu sprechen, Ihre Eindrücke zu schildern und Fragen zu stellen. Im Theatercafé können Sie den Vormittag bei einem Brunch genüsslich ausklingen lassen.

der Eintritt ist frei


PREMIERE
 Samstag, 16. März, 19.30 Uhr

GROSSES THEATER
(nach John Gay’s Beggar’s Opera)
von Bertolt Brecht (Text) und Kurt Weill (Musik)
unter Mitarbeit von Elisabeth Hauptmann

Termine

Bühne

Sa09.03.2411.00 Uhr
Sa16.03.2419.30 Uhr
Mi20.03.2419.30 Uhr
So07.04.2419.30 Uhr
Sa13.04.2415.00 Uhr -Entfällt-
Mo15.04.2410.00 Uhr -Entfällt-
Sa04.05.2419.30 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Fr10.05.2419.30 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Fr17.05.2419.30 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 

Tickets online kaufen Tickets online kaufen
Tickets anfragen Tickets per Email anfragen

Besetzung

Mackie Messer Benedict Friederich
Jonathan Peachum Daniel Minetti
Celia Peachum Marie-Louise von Gottberg
Polly Peachum Nadja Schimonsky
Brown, Oberster Polizeichef Marvin Thiede
Lucy, Tochter von Tiger Brown Anna Bittner
Spelunken Jenny Mira Sanjana Sharma
Smith / Bettler 4 Matthias Pohl
Filch / 1. Konstabler Udo Prucha
Moritatensängerin Gisa Kümmerling
Münzmatthias Rouven Klischies
Hakenfingerjakob Uli Heim / Lukáš Šimonov
Sägerobert Yuta Kimura / Jens Langhans
Trauerweiden-Walter Jinsei Park / Volker Tancke
Alte Hure Juliane Prucha
Vixen Stephanie Ritter
Betty // Bettlerin 2 Bridgette Brothers / Agostina Migoni
Molly Nadine Dobbriner / Heike Schlott
Bettlerin 3 Christine Richter / Heike Schlott
Bettlerin 1 Nadine Dobbriner / Agostina Migoni
Band Erik Balcar / Florian Donndorf / Peggy Einfeldt / Andreas Gemeinhardt / Jan Grepling / Arnim Kosensky / Sven Lerchenberger / Henning Plankl / Benjamin Richter

Inszenierungsteam

Inszenierung Jasmin Sarah Zamani
Leitung der Endproben Jan Holtappels
Musikalische Leitung Markus Teichler
Ausstattung Aylin Kaip
Dramaturgie Silvia Giese / Asia Schreiter

Öffnungszeiten

Servicebüro
Markt 9

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Mo bis Fr: 10.00 – 17.00 Uhr
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

Partner und Unterstützer
<
>
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.
Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.