Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Musiktheater > Operette

Herz über Bord

Lilli könnte glücklich sein: Verlobt mit Albert, der auf eine Karriere bei seiner Bank hofft, erfährt sie, dass sie 50.000 Mark erben soll. Allerdings ist der Geldsegen an eine Bedingung geknüpft: Lilli soll ihren Schulfreund Hans heiraten, dann erst erbt sie. Nun mögen sich Hans und Lilli, sehr sogar; aber doch eher so, wie Bruder und Schwester, glauben sie. Und außerdem ist Lilli doch mit dem soliden Albert verlobt, (der leider rasch zur Eifersucht neigt), und Hans mit der attraktiven Gwendolin, (die leider schnell zickig werden kann). Ist eine Scheinehe die Lösung? Während einer Mittelmeerkreuzfahrt kommt es zur turbulenten Entscheidung.


Eduard Künnekes „Vetter aus Dingsda“ eroberte 1921 die Bühnen Europas. Und auch sein Operetten-Erfolg „Herz über Bord“ sollte in den zwei Jahren nach seiner Uraufführung 1935 im Züricher Opernhaus in fast 500 Vorstellungen in ganz Europa über die Bühne gehen und sogar den Sprung an den Broadway schaffen. Es ist eines der Stücke, bei denen man nicht verstehen kann, warum sie in Vergessenheit geraten sind.

Pressestimmen

<

“[…] In seinen mehr als zwanzig Werken findet man diese Stil-Mix, der seine Werke eher aufpeppte und den Modeerscheinungen von Schlagertrends öffnet, aber auch die meisten Werke beliebiger machte und vielleicht zu deren Vergessen beitrug. Die Ausgrabung “Herz über Bord“ verdiente das jedoch nicht. Aus der simplen Verwechslungskomödie wurde in der Regie und Choreographie von Oliver Pauli mit vier jungen Sängerdarstellern eine spritzige, klangvolle, bewegte Aufführung. Unter der erfahrenen musikalischen Leitung von Kapellmeister Dieter Klug gelangen die Orchestereinspielungen und Choraufnahmen (Daniele Pilato) einmal mehr, zusammen mit der Live-Performance der Sänger, ohne klangliche Brüche. Man spürte das Engagement und den Spaß fürs Genre deutlich in der musikalischen Qualität. […]“

Annaberger Wochenblatt | Eveline Figura | 20.08.2023

“[...] Eins muss man dem Eduard-von-Winterstein- Theater in Annaberg-Buchholz lassen: Es lässt nicht nach in seinen Anstrengungen, sich in Sachen Leichte Muse zum Kompetenzzentrum mit Hang zum Ausgefallenen zu entwickeln. [...]“

Freie Presse | Torsten Kohlschein | 14.08.2023

>

RARITÄT
Operette in vier Bildern von Eduard Künneke
Libretto von Max Bertuch und Kurt Schwabach

Termine

Naturbühne Greifensteine

So30.06.2415.00 Uhr
So07.07.2415.00 Uhr
So21.07.2415.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Do01.08.2417.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Do08.08.2415.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Mi28.08.2417.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 

Tickets online kaufen Tickets online kaufen
Tickets anfragen Tickets per Email anfragen

Besetzung

Lilli Magdalena Hallste
Hans Timo Rößner
Gwendolin Zsófia Szabó
Albert Richard Glöckner
Tante Adele Bettina Grothkopf
Heinicke Jakob Hoffmann
Kapitän Leander de Marel
Felix László Varga
der Eine Uli Heim
der Andere Volker Tancke
Kleindarstellerinnen Jessica Böhlmann / Nataliia Ligai / Christin Schwind / Kornelia Walther
Chor Opernchor des Eduard-von-Winterstein-Theaters

Inszenierungsteam

Musikalische Leitung Dieter Klug
Inszenierung Oliver Pauli
Ausstattung Martin Scherm
Choreographie Oliver Pauli
Chorleitung Daniele Pilato
Dramaturgie Lür Jaenike

Öffnungszeiten

Servicebüro
Markt 9

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Mo bis Fr: 10.00 – 17.00 Uhr
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

Partner und Unterstützer
<
>
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.
Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.